Kelly Family Friend´s Club
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Konzertbericht
Sa Apr 21, 2012 6:18 pm von Meise

» Barby Fotos
Do Sep 29, 2011 12:03 pm von crissy_04639

» Joey Kelly Link´s
Mo Sep 26, 2011 12:16 pm von Fairy

» Gesuche,,,hier werdet ihr hoffentlich fündig...
So Sep 25, 2011 6:27 pm von jimmysangel

» Jimmy als Person (Steckbrief)
So Sep 25, 2011 5:14 pm von Meise

» Hochzeitskleider
So Sep 25, 2011 4:44 pm von Meise

» Gebote,,,hier werdet ihr eure sachen los
Fr Sep 23, 2011 11:33 pm von jimmysangel

» Maite Kelly´s neues Album
Fr Sep 23, 2011 11:29 pm von jimmysangel

» Welcher Song von Angelo hatt euch insperiert,erzählt es uns
Fr Sep 23, 2011 11:28 pm von jimmysangel

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen

Patricia Kelly Lebenslauf

Nach unten

Patricia Kelly Lebenslauf

Beitrag von smartichen am Mo Apr 11, 2011 10:25 am

Patricia Kelly



Seit über dreißig Jahren lebt Patricia Kelly buchstäblich mit Leib und Seele für die Musik. Als Sängerin, Songschreiberin und Managerin erlebte sie mit der legendären „Kelly-Family“ über drei Jahrzehnte hinweg nahezu alle Erfolge, die man sich in ihrer Branche wünschen darf: 48 Gold- und Platinplatten, Stadien mit bis zu 280.000 begeisterten Fans, weltweite TV-Auftritte, sowie fast alle Preise und Auszeichnungen, die ein Musiker erhalten kann. Doch auch schwierige Zeiten und Schicksalsschläge haben ihr Leben bestimmt. Beide Seiten fließen bis heute in ihre Arbeit ein und machen ihre Musik jederzeit zu einer authentischen und persönlichen Erfahrung.
Als Solokünstlerin hat sich Patricia mehr denn je darauf konzentriert, abseits kommerzieller Erwägungen ausschließlich ihrem musikalischen Gefühl zu folgen. Einerseits kehrt sie dabei zu ihren Wurzeln im Folk zurück, andererseits findet sie im Jazz ein zweites Zuhause. Aber auch dies sind nur Stationen einer langen und noch längst nicht vollendeten musikalischen Reise.


Andalusien: Wie alles begann

Patricia Kelly wurde 1969 im Süden Spaniens geboren, und vom ersten Tag an gehörte die Musik zu ihrem Leben. Radio und Fernsehen gab es ebenso wenig wie fließendes Wasser, doch ihre Eltern, beide Einwanderer aus den USA, fanden Gefallen an den folkloristischen Traditionen ihres neuen Heimatlandes und hatten Freude daran, mit ihren Kindern zu singen und zu tanzen. Doch das heimische Umfeld reichte für die musikbegeisterte Familie schon bald nicht mehr aus. Hochzeiten, Geburtstage und andere Feierlichkeiten waren willkommene Gelegenheiten, auch andere am musikalischen Talent der Kellys teilhaben zu lassen.
Mit gerade einmal fünf Jahren packte die kleine Patricia die Sehnsucht. Die älteren Geschwister sangen mittlerweile bereits regelmäßig vor Publikum, traten bei Stadtfesten auf und nahmen an Gesangswettbewerben teil. Ab und zu durfte Patricia in Begleitung der Mutter mitkommen und den anderen Familienmitgliedern dabei zuschauen, wie sie ihr Publikum begeisterten. Fasziniert und voller Aufregung stand sie dann hinter der Bühne und wünschte sich nichts sehnlicher, als auch einmal dabei sein zu dürfen. Die schönen Stimmen, die bunten Kostüme und das Gefühl der Gemeinschaft riefen soviel Freude in ihr hervor, dass sie fortan nur noch eines im Herzen trug: Mit ihren Geschwistern singen zu dürfen.
Für die Eltern kam der Wunsch viel zu früh, doch Patricia ließ sich nicht von ihrem großen Traum abbringen. Schließlich erklärte sich Vater Dan zu einem Handel bereit: Sollte die Kleine innerhalb von zwei Wochen lernen, alle Lieder ihrer Geschwister nicht nur zu singen, sondern auch auf der Gitarre zu begleiten, durfte sie mit ihnen auftreten. Insgeheim war er überzeugt, das Thema sei damit vom Tisch, doch das Gegenteil war der Fall. Patricia, die bis dato noch kein Instrument beherrschte, bat ihre ältere Schwester Caroline, ihr das Gitarrespielen beizubringen.
Das große Ziel vor Augen, lernte das kleine Mädchen mit ungeheurem Fleiß, wie sich aus den straff gespannten Saiten die richtigen Töne hervorzaubern ließen. Und tatsächlich: Nach Ablauf der Zweiwochenfrist konnte sie ihren staunenden Eltern das Repertoire ihrer Geschwister vorspielen. „Es war sicher nicht perfekt, aber mein Vater konnte die Mühe erkennen, die ich mir gegeben hatte“, sagt sie rückblickend. Beeindruckt und gerührt erfüllte Vater Dan seinen Teil der Verabredung, und Patricia bekam, was sie sich so sehr gewünscht hatte.
Der erste gemeinsame Auftritt war für die kleine Schwester so überwältigend, so aufregend und emotionsgeladen, dass sie auf der Heimfahrt einfach nicht mehr aufhören konnte zu singen. Verursachten ihr Autofahrten sonst immer Übelkeit, war diesmal alles so sehr von der Musik erfüllt, die unaufhörlich in ihr nachklang, dass selbst körperliches Unwohlsein ihre Begeisterung nicht bremsen konnte. Patricia hatte ihre Bestimmung gefunden: Ihre größte Glückseligkeit war es von nun an, zusammen mit ihren Geschwistern auf der Bühne zu stehen und vor Publikum zu singen.


Von Spanien in die Welt: Erste Erfolge

Nach den ersten Erfolgen in Spanien zieht es die Familie zuerst nach Italien, dann Österreich, Irland, Deutschland und die Niederlande. Kein Tag vergeht ohne gemeinsames Singen, und Patricia lebt ihren Kindheitstraum. Ihr Geld verdienen die „Kelly Kids“, wie sie bei ihrem ersten Fernsehauftritt noch heißen, als Straßenmusiker und unterschreiben 1977 bereits ihren ersten Plattenvertrag. Drei Jahre später landen sie in Belgien und den Niederlanden ihren ersten Nummer-Eins-Hit. Die „Kelly Family“ wird quasi über Nacht zum Phänomen, und in den kommenden Jahren geht es quer durch Europa, später in die USA und wieder zurück.
„Wir gingen nie auf eine konventionelle Schule. Wir haben in der Schule des Lebens gelernt“, beschreibt Patricia die ungewöhnlichen Umstände, unter denen sie aufgewachsen ist. „Uns haben die Menschen beeinflusst, denen wir auf der Straße begegnet sind. Einfache Leute, die uns in schweren Zeiten Geld und Essen gaben. Clochards und Prostituierte, Prinzen und Könige, Priester und Philosophen, Künstler und die alte Frau von nebenan – wir haben von jedem einzelnen gelernt.“


Auf eigenen Beinen: Songwriting

Die Nähe zu Menschen jeglicher Herkunft ohne Ansehen von Stand oder Besitztum findet auch immer wieder Eingang in die Musik der Familie. Zu Beginn stammen alle Titel aus der Feder des Vaters, doch Dan Kelly bewegt seine Kinder schon bald spielerisch dazu, auch selber Freude am Komponieren und Songschreiben zu entwickeln. „Eines Tages sagte unser Vater: Jeder von Euch komponiert heute ein Lied, und am Abend führen wir es auf“, erinnert sich Patricia. Später wurden es täglich neun Stücke, und ganz egal, wie gut oder schlecht sie waren, jeder einzelne Titel fand Eingang ins Programm. Aus dem Spiel entwickelte sich bald echte Begeisterung, und Anfang der 90er vollzog sich für Patricia der entscheidende Wandel von der reinen Sängerin zur echten Songschreiberin.
Mit „First Time“ gelang ihr 1995 nicht nur der erste Titel, in dem sie sich uneingeschränkt wiederfand, sondern er wurde auch einer der prägendsten für die Karriere der Familie selber. Patricia weiß es noch wie gestern: „Als ich den Song zum ersten Mal vorspielte, waren alle sofort überzeugt, dass wir hier einen Hit hatten.“ Das unmittelbare Urteil der anderen Kellys sollte sich bestätigen. Ganze zwei Jahre lang hielt sich „First Time“ in den Bravo-Charts, und bis heute ist das Lied im kollektiven Gedächtnis verankert.
Der aufwendige Videoclip, den MTV wochenlang rauf und runter spielte, gehörte mit einer halben Million DM zu den teuersten, die bis dato in Deutschland produziert worden waren. Mit einer bewegenden Geschichte verlieh er dem Song selber eine zusätzliche Ebene, die dessen emotionale Wirkung noch verstärkte – ein Konzept, das andere Künstler schnell aufgriffen. Die Idee stammte auch hier von Patricia, die zudem die Hauptrolle spielte.
Patricia erwies sich schnell als einer der Songwriter der Familie und trug mit Titeln wie „No lies“, „Please don´t go“, „You belong to me“, „Walks like a queen“ oder „You´re losing me“ entscheidend zum unverwechselbaren Stil der Kellys bei. Ihr Talent und ihre Beliebtheit beim Publikum bewegten zwei Großkonzerne gar zu einem unmoralischen Angebot: Gegen Zahlung einer hohen Summe sollte Patricia sich von der Familie lösen und mit neuem Image als Solokünstlerin vermarktet werden. „Sie organisierten ein Geheimtreffen mit mir und der Konzernchefin aus den USA“, erzählt Patricia noch heute mit einem Kopfschütteln. „Den Vertrag hatten sie schon fertig. Ich habe ihnen gesagt, dass ich nicht käuflich sei und bin gegangen. Das konnten sie nicht verstehen.“


Medien und Management: Rechte Hand des Vaters

Zu diesem Zeitpunkt war Patricia im Managementbereich längst zur rechten Hand ihres Vaters geworden. Ab 1992 übernahm sie weltweit alle Verhandlungen, war Ansprechpartner für Presse und Medien, organisierte das Marketing und übernahm auch sonst die Mehrheit aller Management-Aufgaben. Rund 200 Menschen arbeiteten in den Jahren des größten Erfolges für die Kellys, denn es gab eine Menge zu tun: Alle Singles und Alben erschienen auf dem hauseigenen Label Kel-Life.
„Unser Vater hat sich nie an die Majors binden wollen und damals schon gesagt, dass sich die Konzernstrukturen der Plattenindustrie nicht ewig so halten können.“ Dan Kelly hatte auf diese Weise dafür gesorgt, dass die Familie bis heute sämtliche Rechte an allen Titeln behalten konnte, und zugleich ein Modell geschaffen, auf dem später viele andere Musiker aufsattelten. „Man kann es schon so sagen: Wir als Künstler hatten in Deutschland als erste ein eigenes Independent-Label“, bemerkt Patricia mit berechtigtem Stolz.
avatar
smartichen

Anzahl der Beiträge : 3
Anmeldedatum : 05.03.11

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten